Workshop bei der Firma Multivac

DI Stefan Aigner, Mitarbeiter der Firma Multivac und Lehrperson für Maschinenelemente am IKA, organisierte einen Workshop in der Firma MUltivac. In diesem Workshop wurden verschiedene Bereiche der Fertigungstechnik behandelt Der Dialog zwischen Mitarbeitern und Schülern gewährte einen Einblick in die Berufswelt und stellte gleichzeitig eine Abwechslung dar, die die Verbindung zwischen Theorie an der Schule und Praxis in der Berufswelt verstärkte.

Folgende Themenschwerpunkte wurden behandelt:

Ø  Härterei: Inhalte von Glühen und Härten; Härtegefüge und -verfahren

Ø  Werkzeigbau: Flach-, Rund- und Koordinatenschleifen, HSC-Fräsen und Funkerodieren, Messverfahren

Ø  Schweißen: WIG- und MIG / MAG-Schweißen

Ø  Drehen: Drehverfahren

Ø  Fräsen: Fräsverfahren

Ø  Montage: Kommissionierung, Montage von Vorrichtungen, Montagearbeiten

Ein herzliches Danke an die Firma Multivac, die unseren Studierende mit diesem Workshop einen lebendigen und sehr praxisorientierten Einblick in die Welt des Meschinenbaus ermöglichte.

Exkursion in die Industriehauptstadt Österreichs: Das IKA in Linz

 

Da der praktische Einblick Teil der Ausbildung am IKA ist, unternahmen die Semester 2 und 4 eine Reise quer durch Österreich, um die Industriehauptstadt Linz zu besichtigen. Neben  äußerst interssanten und vielfältigen technischen Programmpunktemn bot sich auch die Möglichkeit, kulturelle Sehenswürdigkeiten in und um Linz kennen zu lernen.

 

Im Mittelpunkt standen folgende Besichtigungen:

Ø  Trump (Stanz-, Biege- und Laserschneidmaschinen)

 

Ø  BMW - Motorenwerke Linz

 

Ø  WFL – Bearbeitungszentren

 

Ø  voestalpine – Stahlwerke Linz

 

Ø  Universität Linz

 

DI Stefan Aigner und DI Gerfried Lovrecki haben diese Exkursion hervorragend organisiert und ermöglichten den Studierenden lebendige Einblicke in die Welt der Industrie und Technik.

Schulisches Angebot für jugendliche Flüchtlinge

 

Seit Beginn des Sommersemesters besuchen 17 Jugendliche aus Afghanistan, Syrien und Somalia die Übergangsklasse im IKA. Die Jugendlichen haben mit diesem schulischen Angebot die Möglichkeit, den Pflichtschulabschluss zu erreichen und dann in das Berufsleben oder eine weitere Schule einzusteigen. Unterrichtet werden die SchülerInnen in den Räumlichkeiten der WKO Reutte.

Der Schwerpunkt liegt natürlich auf dem Erlernen der deutschen Sprache, es werden aber auch Fächer wie Mathematik, Englisch, Naturwissenschaften, Informatik oder Geografie und Geschichte angeboten.

Mit diesem Ausbildungsangebot soll für die Jugendlichen die Integration erleichtert werden, das pädagogische Konzept verfolgt eine ganzheitliche Ausbildung:

Ø  Deutsche Sprache als Basis für erfolgreiche Integration

Ø  Grundlegende Fachinhalte als Basiswissen für eine spätere berufliche Tätigkeit

Ø  Kulturelles Lernen, um sich gegenseitig besser zu verstehen und unsere Kultur kennen zu lernen

Ø  Soziales Lernen für eine partnerschaftliche Kultur des Miteinanders

Ø  Persönlichkeitsbildung und Berufsorientierung für den Ausbau der personalen Kompetenz

Die Jugendlichen sehen in dieser Ausbildung die Chance, sich über Bildung und Ausbildung eine Basis für eine Zukunft in Österreich zu schaffen.

Diskussion mit NR Liesi Pfurtscheller

Ein Beitrag zur politischen Bildung

 

Jungen Menschen wird oft der Vorwurf gemacht, sich nicht für politische Fragen zu interessieren. Das trifft aber in keiner Weise auf die Studierenden im IKA zu, die in einem Politikgespräch mit NR Liesi Pfurtscheller sehr lebendig, engagiert und auch kompetent viele aktuelle Themen diskutierten.

 

Am 13. 3. besuchte Liesi Pfurtscheller, Nationalratsabgeordnete für Westtirol, das IKA und stellte sich den Fragen und Aussagen der Schüler. Der thematische Bogen spannte sich von Fragen zur schulischen Ausbildung über Themen wie Verkehrssituation, Asylpolitik, Populismus, politische Kultur bis hin zu europäischen Themen. Frau Pfurtscheller verstand es gekonnt, den jungen Menschen Antworten auf ihre Fragen zu geben und Argumente auszutauschen und gleichzeitig das Gefühl zu vermitteln, dass Politik sehr spannend und  der politische Diskurs als Grundlage der Demokratie den Wettstreit der Meinungen braucht.

Politikverdrossenheit sieht jedenfalls anders aus, die jungen Menschen im IKA zeigten großes Interesse am politischen Geschehen und werden in Zukunft das politische Geschehen bestimmt mit anderen Augen verfolgen.

IKA-Präsentation auf der Best 2016

Unter der Marke HTL-Tirol präsentierte sich das IKA auf der Best 2016 in Innsbruck. Die Idee, in einem großen HTL-Campus die unterschiedlichen Schulen und Ausbildungszweige vorzustellen, kam beim Publikum und auch bei den Schülerinnen und Schülern bestens an.

Den IKA-Stand betreuten die Schüler des 3. Semesters. Sie boten in kleinen Versuchen einen Einblick in unsere praxisorientierte Ausbildunguns zeigten damit den Besucherinnen und Besuchern, wie lebendig und spannend Technik sein kann.